Wählen Sie Ihren Vergleich:

Risikobewusst anlegen

Hohe Rendite vs. Risiko- risikohafte Geldanlagen


Die vielen Anleger, die auf der Suche nach einer geeigneten Geldanlage sind, kann man unter anderem auch in sicherheitsbewusste und risikobewusste Anleger einteilen. Wer risikobewusst ist, hat in erster Linie eine hohe Rendite zum Ziel.

Während sehr viele Anleger derzeit in Zeiten der Wirtschaftskrise vermehrt auf der Suche nach sehr sicheren Kapitalanlagen sind, gibt es natürlich auch nach wie vor Anleger, die vor allen Dingen eine sehr gute Rendite erzielen möchten. Da dieses kaum ohne Einschränkung bezüglich der Sicherheit der Geldanlage möglich ist, muss man sich dieses erhöhten Risikos auch bewusst sein. Solche Anleger werden auch als risikobewusste Anleger bezeichnet und von der Anlageberatung her auch dementsprechend klassifiziert. Doch welche bekannteren Geldanlagen und Investitionsmöglichkeiten gibt es im Finanzbereich, die besonders für risikobewusst Anleger geeignet sind? Im Folgenden soll ein kleiner Überblick über verschiedene Anlagen gegeben werden, die hinsichtlich der erwähnten Zielsetzung eine Alternative sein können.

Auch risikobewußte Anleger sollten die Pro und Contra genau prüfen

Anleihen

Wenn von Anleihen als Investment auch für risikobewusste Anleger gesprochen wird, werden viele Verbraucher sicherlich erst ein wenig stutzen, da Rentenpapiere im Allgemeinen, besonders von den Medien, als sehr sicher präsentiert werden. Sucht man nach einer Anleihe für risikobewusste Anleger, die eine außergewöhnlich hohe Rendite aufweist, findet man diese auch sicherlich nicht unter den Bundeswertpapieren oder unter den Staatsanleihen der europäischen Staaten. Es gibt aber durchaus Anleihen, die als sehr renditestark, aber eben auch als relativ risikoreich eingestuft werden können. Dazu zählen in erster Linie Währungsanleihen oder Staats- und Industrieanleihen von Emittenten, die oftmals in den so genannten Schwellenländern beheimatet sind. Als Anleger und Inhaber der Anleihe sind hier durchaus Renditen im deutlichen zweistelligen Bereich (Zinsen) möglich, man geht aber eben auch ein höheres Risiko ein, dass man sein Kapital verzögert oder im schlimmsten Falle gar nicht zurück erhält.

Aktienfonds und geschlossene Fonds

Was für die Anleihen gilt, trifft auch für manche Rentenfonds zu, die in erster Linie in Rentenpapiere aus den zuvor erwähnten Gruppen investieren. Die klassische Anlageform für risikobewusste Anleger im Bereich der Fonds sind jedoch die Aktienfonds im Bereich der offenen Fonds und die geschlossenen Fonds. Aktienfonds sind im Grunde so spekulativ und renditestark, wie die ausgewählten Aktien selber. Es kommt hier also in einem sehr hohen Maße darauf an, welche Aktiengruppen der jeweilige Aktienfonds im Depot hat. So investieren manche Aktienfonds zum Beispiel gezielt in Aktien aus dem Bereich Emerging-Market, die eine hohe Rendite in Form von Kursgewinnen bei allerdings auch relativ hohem Verlustrisiko versprechen. Ähnlich ist die Situation bei den meisten geschlossenen Fonds. Hier wird in der Regel nur in ein oder zwei einzelne Projekte investiert, sodass kaum eine Risikostreuung vorhanden ist. Scheitert das Projekt finanziell, kann der Anleger sogar sein gesamtes Kapital verlieren. Entwickelt sich der Fonds jedoch positiv, dann sind gerade im Bereich der geschlossenen Fonds Renditen zwischen 8-20 Prozent möglich, je nach Art des geschlossenen Fonds. Demnach sind solche geschlossenen Fonds wie geschlossene Immobilienfonds, Schiffsfonds, Private Equity Fonds oder Umweltfonds auch sehr gut für risikobewusste Anleger geeignet.