Wählen Sie Ihren Vergleich:

Nachrichten

Hamburg - Mittwoch, 29.02.2012

Geldanlage Student - Finanzieren Sie einem Schüler sein Studium

Der Friedensnobelpreis wird meist an Menschenrechtler, Freiheitskämpfer und andere Menschen verliehen, die ihren Heimatländern einen enormen Fortschritt für die breite Bevölkerung ausgelöst haben. Einer dieser Preisträger ist Muhammad Yunus aus Indien, der erstmals Mikrokredite vergeben hat und damit vielen kleinen und mittleren Unternehmen einen Start ermöglicht hat. Diese Idee wurde inzwischen weiterentwickelt und so können Privatpersonen im Rahmen des Crowdfunding ganz unterschiedliche Projekte unterstützen, wobei durch die Risikostreuung bedingt ein Totalausfall des Geldes unwahrscheinlich ist. Eine Möglichkeit ist, einem Schüler das Studium zu finanzieren. Dieser wird diesen Kredit von Privatmann an Privatmann bzw. Peer-to-Peer, also P2P-Kredite, aus seinem späteren Einkommen heraus zurückbezahlen.  

Kleine Beträge mit großer Wirkung

Bei beinahe allen Mikrokrediten geht es darum, jemandem ein Startkapital für ein Unternehmen oder eine Ausbildung zur Verfügung zu stellen. Da sich oft viele einzelne Geldgeber statt einer einzigen großen Bank jeweils an einem Projekt beteiligen können hat sich hierfür auch der Begriff Crowdfunding eingebürgert. Eine große Menge an Menschen beteiligt sich an einem Projekt. Beim Studenten Darlehen beschreibt also der Student genau wer er ist, was er studieren möchte. Und bittet für dieses Vorhaben um P2P-Kredite bei Anlegern. Diese bekommen die Tilgungsleistungen nicht wie bei einem normalen Darlehen schon unmittelbar im ersten Monat nach Darlehensabschluss, sondern erst später. Als Gegenwert für die Kreditleistung dient das - wie die Volkswirtschaftler so schön sagen - angesammelte Humankapital des Studenten. Es kann also durchaus sein, dass 100 oder 200 Investoren ein Studium finanzieren und dann nachher die Kreditrückzahlung bekommen. Eine Besonderheit ist, dass hier der Student als Person stark im Focus steht und vor seinen Finanziers für seine Leistungen Rechenschaft ablegen muss. Das kann natürlich auch einen besonderen Druck bedeuten, der nicht jedermanns Sache ist. Studenten Darlehen zu gewähren, ist daher vorrangig Aufgabe des Staates und seiner Förderbanken. Für Alle, die diese Leistungen des Staates nicht in Anspruch nehmen können, z. B. weil es sich bei dem Studium um ein Zweitstudium handelt, eröffnet sich mit den Peer-to-Peer-Krediten eine attraktive Alternative.  

Einzelne fehlgeschlagene Projekte gleichen sich aus

Das Studenten Darlehen wird zu einem höheren Zinssatz verzinst, als die klassische Geldanlage. Die Erfahrung der verschiedenen Crowdfunding Portale hat zudem gezeigt, dass nur sehr sehr wenige Projekte komplett ausfallen. Die Gesamtrendite eines einzelnen Anlegers ergibt sich dann aus vielen gut abgewickelten Projekten mit einer Rendite, die höher ist als bei der klassischen Geldanlage. Im Endeffekt vergibt ein und derselbe Anleger vielleicht 10 oder 20 kleine P2P-Kredite und bekommt 80-90 % zurückbezahlt. Aus der Laufzeit und den über diesen Zeitraum gezahlten Zinsen finanziert er die seltenen Ausfälle mit und erwirtschaftet immer noch eine nachhaltige Rendite. Somit stellt das Studenten Darlehen finanziert im Crowdfunding eine hoch rentable Anlage dar, die allerdings auch ein gewisses Risiko in sich birgt. Die vergleichsweise neuen Mikrokredite sind sowohl für die Anleger, als auch für die finanzierten Projekte eine einzigartige Chance. Ungewöhnliche Projekte ohne klassische Sicherheiten lassen sich durch P2P-Kredite und ein geteiltes Risiko gut finanzieren. Da der überwiegende Teil der Projekte erfolgreich abgeschlossen wird, ist Crowdfunding auch ein überwältigender Beweis für die Kraft des Vertrauens und der gemeinsamen Idee im Geschäftsleben.   Für weitere Informationen zu dem Thema, besonders zu Problemen der asymmetrischen Informationsverteilung und deren Bewertung aus wissenschaftlicher Sicht, empfiehlt sich folgendes Diskussionspapier der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Düsseldorf .