Wählen Sie Ihren Vergleich:

Nachrichten

Hamburg - Mittwoch, 01.02.2012

Beratung nur noch gegen Bargeld?

Eine Beratung bei den Banken und anderen Finanzdienstleistern könnte es zukünftig nur noch gegen Barzahlung geben. Der Grund dafür ist, dass in der EU darüber nachgedacht wird, Provisionen im Zusammenhang mit Finanzprodukten in der Zukunft zu verbieten.

„Wenn Sie eine Beratung wünschen, dann bekomme ich vorab bitte 20 Euro von Ihnen“ - Diesen Satz könnten Kunden so oder ähnlich zu hören bekommen, wenn sie demnächst eine Anlageberatung in Anspruch nehmen möchten. Das die zuständige Europäische Kommission derzeit darüber berät, ob ein generelles Verbot von Provisionen in Verbindung mit Anlageprodukten in Kraft treten soll, wäre die so genannte Honorarberatung eine nahezu logische und automatische Folge dieses Verbotes, um die so entgangenen Provisionen zu „ersetzen“. Was für die Europäischen Union als Gesamtgebiet noch überlegt wird, wird in Großbritannien und Holland ab 2013 bereits Realität werden, denn ab diesem Zeitpunkt dürfen dort die Finanz- und Anlageberater keine Provisionen mehr beim Verkauf von Finanzprodukten erhalten. Eine auch direkte Folge wird die Honorarberatung sein, denn natürlich werden Banken und Berater nicht komplett auf ein Entgelt für die Beratung verzichten.

Die entsprechende Richtlinie, über die in der EU aktuell diskutiert wird, würde dann allerdings erst zum Januar 2014 in Kraft treten, sodass die Finanzberater auf jeden Fall noch zwei Jahre lang Provisionen „kassieren“ können. Allerdings wird in Deutschland bereits jetzt vom Bundesministerium für Verbraucher diskutiert, zukünftig ein neues Berufsbild mit der Bezeichnung Honorarberater zu schaffen, welches dann der geplanten EU-Richtlinie zuvorkommen würde. Für die Kunden wäre das Inkrafttreten des Verbotes der Provisionen und der gleichzeitig stattfindenden Honorarberatung übrigens eher ein positiver Schritt. Denn wird die Bezahlung des Beraters unabhängig vom verkauften Finanzprodukt fällig, kann dieser völlig objektiv und zum Wohle des Kunden beraten, und „muss“ nicht wie bisher mitunter die Produkte empfehlen, welche die höchste Provision einbringen.